Werwolf Abenteuer „Der brennende Geist von Kruger“

Inhalt: Lucky und Joshua werden nach Fairplay gerufen, die Nachbargemeinde. Sie sollen nachsehen, was mit dem dortigem Rudel los ist. Als sie dort ankommen sehen sie, dass alle mittels Silberkugeln erschossen wurden. Nur eine Frau ist schwerverletzt am Leben. Sie stellt sich als Dana vor. Dann trifft ein weiterer Werwolf hier ein, womöglich hat er gespürt, dass hier eine Ansammlung von Werwölfen ist. Er ist noch nicht lange ein Werwolf und hat noch kein Rudel. Noch bevor William sich richtig vorstellen kann, wird er von den anderen niedergemacht, zumal er wohl auch einige Werwolfregeln nicht beachet hat.
Gemeinsam versuchen sie dann aber die Mörder des Rudels zu finden. Sie stoßen dabei auf eine Gugend Goth Gang, die gerade einen Pfarrer ermordet hat. In ihrem Blutrausch töten die Werwölfe alle der Gang. Danach merken sie, dass etwas nicht ganz stimmt und finden einen Drogendealer, der hinter allem möglichen stecken dürfte.
Schlussendlich erfahren sie, dass hinter diesem ganzen Gemetzel der Schuldirektor steckt.Er wollte den Stadtrat übernehmen, um ein Projekt für eine Jugendstrafanstalt durchführen zu können. Mit diesem wäre Chaos über die Region hereingebrochen. Dass es sich nicht um einen Menschen handelt ist dann schon relativ klar, es ist ein Spinnengeist. Diesen bekämpfen die Werwölfe gemeinsam und sie schaffen es, ihn zu besiegen. Nun ist hoffentlich das Gleichgewicht wieder hergestellt.

Meisterkommentar:

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.