Werwolf Abenteuer „Der Besuch des Moenchs“ 2/2

Inhalt: Das Rudel erfährt im Kloster ein wenig über die Familienverhältnissen ihres neuen „Mitglieds“. Doch noch immer fühlen sie sich ihrer Aufgabe und der Erkenntnis, was sein Schatten im Hisil zu bedeuten hat, keinen Schritt näher gekommen. Doch nach und nach kommt die Wahrheit ans Licht, vor 29 Jahren haben Jugendliche bei einer Halloween-Party, mit einem gestohlenen Ritualbuch aus dem Hause der Millers, versucht einen Geist zu beschwören und zu binden. Als Duke seine Geliebte für ein Ritual benutzt fand, rastete er aus und hat alle bis auf einen, der entkommen konnte, getötet. Doch das Ritual ging schief und so war der Geist an das Neugeborene in ihr gebunden. Jahre später, als er erwachte, erwachte auch der Geist und schrie in seinem Gefängnis. Worauf der Nekromant Miller das Blut vom Blute der Beschwörer suchte, um das Ritual vollenden zu können, selbst vor seinem eigenen Fleisch und Blut machte er nicht halt. Das Rudel ging in eine Falle und wurde durch Silberkugeln fast getötet bzw. durch ein magisches Ritual gebannt, doch sie konnten sich befreien und den arroganten Nekromanten töten.

Meisterkommentar: Ich mag Werwolf und von mal zu mal lieber und bald haben wir hoffentlich ein komplettes Rudel. Ich war selbst diesmal überrascht wie positiv das Abenteuer geendet hat. Jetzt noch bisserl weniger Moral, mehr Tier, dann ist es perfekt. Und Schritt für Schritt lernt das Rudel dazu, der nächste ist einen Stamm zu wählen, und sich um ein paar Geister zu kümmern. Ich überlege ernsthaft mir ein englisches Produkt zu Werwolf zu kaufen, aber ich fürchte, wenn ich es dann habe, ist es mir doch zu mühsam.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.