Warhammer Mini Kampagne „Das Manuskript des Necrodomus“

Warhammer Mini Kampagne “Das Manuskript des Necrodomus�

Die Warhammer Mini Kampagne „Das Manuskript des Necrodomus“ haben wir mit dem Prolog gestartet in dem die Charakter von Visionen gelenkt zu einem alten Herdenstein im Drakkenwald geführt wurden. Dort hat ein Schamane der Tiermenschen sie zu einem Propheten gesand – „Böses Blut findet Böses Blut“. Dort angekommen werden sie in die Aufgabe welche die Götter des Chaos für sie bereithalten eingeweiht. Im Kapitel 1 beginnen die 3 auserwählten Chaoskultisten die Paraphernalien des Rituals zusammenzutragen um Necromodus den Wahrer des Wissens aus dem Reich der Dämonen zurückzuholen – seine Gebeine, seine Waffe und sein Blut. Blut ist es auch das der Kultist des Khorne (Zsolt) vergiest, während sich der Kultist von Väterchen Nurgle (Martin) wahrlich bemüht den Seelen den sie begegnen und welche von Khorne´s Zorn verschont werden mit des Väterchens Segnungen zu verschönern. Dennoch gelingt es ihnen auch mit Hilfe einer Herde von Tiermenschen alles zusammenzutragen was sie benötigen. In Kapitel 2 wird durch die Spur des Chaos das die drei Kultisten hinterlassen ein Hexenjäger auf sie aufmerksam und sie führen ihn unwissentlich zu ihrem heiligen Herdenstein der von diesem geläutert wird. Die Kultistin des Tzeentch (Verena), einem Zauberlehrling weiß mit subtilen Mitteln ihre Ziele mit Hilfe der beiden anderen Kultisten zu erreichen so das es gelingt das Ritual durchzuführen. Das Auftauchen des Hexenjägers am neuen Ritualplatz aber verhindert dir erfolgreiche Rückkehr des Necrodomus, doch durch eine Gabe des Chaos gelingt es dem Lehrling der Chaosmagie das Ritual noch zu retten und das Leben des Hexenjägers ist der krönende Abschluss der Rückkehr des Wahrer des Wissens.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

2 Gedanken zu „Warhammer Mini Kampagne „Das Manuskript des Necrodomus““

  1. Die ersten Kapitel einer „bösen“ Kampange mit sind gespielt und es hat sich gezeigt das ein Abenteuer mit bösen Charakter durchaus funktioniert. Die Spieler waren wesentlich skrupelloser in dem erreichen Ihrer Ziele. Obwohl die Charakter hatten unterschiedliche sekundär Ziele hatten, haben sie sich nicht gegenseitig getötet. Vermutlich auch daher das ein gemeinsames Ziel sie zusammengeschweißt hat und die Gefahren von außen durch die Soldaten und Hexenjäger zu groß war.

    Die Schwächen lagen eher im hölzernen Umgang mit dem Regelwerk. Außerdem war das Abenteuer zu sehr ein Outdoor Dungeon mit starken Rail roading Elementen und ich konnte die Welt noch nicht so vermitteln wie ich sie sehen. Ein weiterer Schwachpunkt war das es bei Warhammer Fantasy recht schwer ist erfahrene Charakter zu erschaffen und eher Wert auf die langsame Entwicklung der Charakter legt – was einer Mini Kampange nicht grad zuträglich ist, dies hab ich versucht mit einer schier abartigen Anzahl von Erfahrungspunkten zu kompensieren.

    Zusammengefasst war es ein Abend der Spaß gemacht hat und der gezeigt hat das in der Mini Kampange noch großes Potential steckt.

  2. Mir hat es auch sehr gut gefallen, ich glaube der erste Frust der Spieler war dass man sich seinen Beruf nicht aussuchen konnte. Ich denke aber dass man spätestens mit der zweiten Karriere so richtig durchstarten kann. Ich jedenfalls freue mich auf den nächsten Spielabend. Das mit dem Regelwerk kommt sicher noch in Schwung. LG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.