Rollenspiele Star Wars RSP Blog Am Rande des Imperiums

Star Wars „Nichts als Ärger“ – Teil 2

Beitragssbild für unsere Star Wars Kampagne "Am Rande des Imperiums"

Star Wars CoverInhalt: Die Schmugglergruppe versorgt ihre Wunden, dann schauen sie sich um. Er wurde einiges hier geplündert und auf einem Gemälde finden verschwundene Schiffe, doch das seltsame ist, dass sich ein Schiff darunter befindet, was den Helden absolut unbekannt ist, im Gegensatz zu den anderen, ziemlich berühmten Schiffen. Allen ist jedoch gleich, dass sie für Schätze und Reichtum bekannt wurden. Bei der weiteren Durchsuchung finden sie einen deaktivierten Astro-Mech-Droiden und einen Computer, es gibt aber keine Gefangenen. Sie entfernen den Haltebolzen des Astro-Mech-Droiden und aktivieren ihn. So können sie erkennen, dass es R4W9 ist. Er hat die Koordinaten eines Asteroiden und sie laden die Daten bezüglich der Route herunter. In den Computer kommen sie nicht, also befragen sie Doro Blant, der ihnen das Passwort geben kann. Dann finden sie verborgenen Kurzwellensignale, die einen Code darstellen, einen Signalcode für die Unterhaltung mit den Chef. Außerdem erfahren die Helden, dass Moischi Moischi freigelassen wurde und Drogen dem Boss geben soll, der von Wachdroiden beschützt wird. Mit dem Code auf dem Computer können sie diese ausschalten.

So eilen sie zurück in die Stadt, finden Moischi Moischi und übergeben ihm den Stoff. Kurz drauf treffen sie Zukata und informieren sie, wo ihr Bruder ist und dass sie die Daten vom Droiden haben. Der Handel wird durchgeführt, die Droiden bleiben die den Helden.
Dann reisen sie zum Asteroiden, der sich als ausgehöhlt herausstellt. Es tropft schwarze Flüssigkeit herunter und sie sehen Bewegung in der Finsternis. Mehrere Schiffe sind hier, sie sind bei der Basis. Die Helden gehen zum Raumschiff, entdecken Kisten darin, in denen sich Glitzerstim befindet. Außerdem finden sie Zukatas Bruder, der ihnen sagen kann, wo sich Doba befindet. Er ist in seiner Kabine, sein 1.Offizier im Cockpit, weitere drei Personen sollen sich im Gemeinschaftsraum befinden. So teilen sich die Helden auf und erledigen die Bösen. Als sie in Dobas Kabine schauen, müssen sie jedoch feststellen, dass er nicht hier ist. Sie finden ihn draußen weglaufen und können ihn gerade noch schnappen.
Zukata und ihr Bruder sind glücklich, dass sie wieder zusammen sind. Die Helden bringen Dobas zu Bargos dem Hutt.

Wenig später bekommen sie einen Auftrag, der sie in die neutrale Zone im mittleren Rand führt. Am Hangar angekommen lassen sie sich schnell mal einen 4-fach Laser einbauen, dann gehen sie zu Isotech, dessen Besitzer Reon einen Auftrag für die Helden hat. Sie sollen Sanalaor, das Raumschiff der Separatisten finden, das voll wertvoller Fracht sein soll. Schon viele wollten es finden, doch jetzt hat Isotech eine Kommunikationskapsel im Hyperraum gefunden. In dieser Kapsel befinden sich Informationen und die letzten Koordinaten des Schiffes. Reon möchte außerdem noch wissen, in welchem Zustand sich das Schiff befindet. Anschließend sollen die Helden das Schiff zu einer geheimen Station bringen. Dafür gibt es eine hohe Belohnung und sie sollen It2PO, einen Droiden mitnehmen.
Laut den Infos aus der Kapsel ist die Fregatte auf Colyana abgestürzt, auf einem von Raubtieren besiedelten Planeten, vor circa 2 Jahren. Das Schiff war oder ist beschädigt und es gibt Nachrichten von Kapitän Rel Hasal, dass der Plan immer noch funktionieren kann, doch keiner weiß mehr, was der Plan eigentlich war. Die Helden sollen aufpassen, dass sie keine Verfolger mit zu dem Schiff nehmen.
Doch der Empfang der Kapsel hat sich am Planeten herumgesprochen, so versuchen die Helden ihr Interesse für Colyana dem Nexu-Handel zuzuschreiben. Sie sammeln Informationen und kaufen Waffen. Dabei kommen sie auf die Idee, womöglich wirklich Nexu zu fangen, da diese recht wertvoll sind. Außerdem erfahren sie von Jaf Ri-Ja, einem Rodianer, der ein alter Konkurrent der Familie von Reon ist. Und es gibt auch Leute, die sich nach Leuten mit Verbindung zu Isotech umgehört haben. Es wird wohl schwierig, ohne Verfolger von dem Planeten wegzufliegen.

Meisterkommentar:Derzeit scheue ich mich noch davor ein eigenes Abenteuer zu schreiben, dabei habe ich zu unserer Star Wars D6 Zeiten mehrere Dutzend Abenteuer geschrieben allsamt nichts Großartiges, aber dennoch haben sie unterhalten. Der Fokus lag stärker auf der Rebellion und womöglich liegt mir das Thema mehr als reine Schmugglerabenteuer, immerhin bin ich stark geprägt von den klassischen Filmen und die drehen sich ja sehr um die Rebellion. Ich bin also gespannt wie lange ich noch mit den verschiedenen Promo-, Einsteigs, Anfangs- und sonstige offiziellen Abenteuern von Star Wars auskommen werde, bevor ich gezwungen bin eigene Abenteuer zu schreiben.

Interessanterweise verfolge ich bei Warhammer 40k – Schattenjäger einen völlig anderen Ansatz. Dort spiele ich nur mehr selbstverfasste Abenteuer. Dabei habe ich dort auch mit einigen offiziellen Abenteuer begonnen, habe mich aber nach einem halben Dutzend davon abgewendet. Wobei mit der Hauptgruppe habe ich fast nur offizielle Abenteuer gespielt, als es aber darum ging, weitere Spieler zu finden, habe ich begonnen meine eigenen Abenteuer zu schreiben, auch wenn ich diese immer und immer wieder überarbeite und spiele. Womöglich beginne ich bei Star Wars auch bald damit.

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.