Sommerkampagne Kapitel 2 „Die Männer in Weiß“

Inhalt: Die Charakter durchleben noch einmal den Kampf in der Müllverbrennungsanlage und erwachen verwirrt in einer Krankenhauszone. Zum Teil wurden sie operiert, zum Teil werden sie für eine Operation vorbereitet. Sie sind nicht allein, unzählige weitere Personen aus dem Einkaufszentrum sind mit ihnen untergebracht. In der allgemeinen Verwirrung und der Vielzahl an Patienten gelingt es zunächst das die Charakter sich als Ärzte und Pfleger tarnen. Als Hillbert den Chefwissenschaftler von Krupt als Geisel nimmt um die Wahrheit zu erfahren eskaliert die Situation, sie erfahren das die Terroristen angeblich ein Virus eingeschleppt hätten. Es kommt zu einem Nervenspielchen zwischen den Renraku Soldaten welche den Bereich sichern und dem Geiselnehmer. Schließlich gibt er auf, von Krupt kommt frei, der Geiselnehmer wird abgeführt, die anderen zum Teil eingesperrt, einige konnten geschickt entkommen.

Meisterkommentar: Der Abend verlief ein bisschen zäh, die Wiederholung des Kampfes war für die meisten verwirrend, ich wollte zwar die Charakter verwirren so das sie aufgrund der Betäubungsmittel nur mehr eine verschwommene Erinnerung an die Ereignisse haben. Das wollte ich nicht durch eine Erzählung erreichen, sondern das ich den Kampf auf zwei verschiedenen Weisen durchspiele, mit zum Teil unterschiedlichem Ergebniss. Aber ich fürchte ich habe mehr die Spieler verwirrt und frustriert, als ihre Charakter. Auch die Geiselnahme hat mich überrascht und ich hätte sie schneller auf die eine oder andere Weise beenden sollen. So wurde das ein zäher Abend ohne einen dramatischen Höhenpunkt von Seiten der Geschichte.

Spielabendbewertung: 6,1/10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.