Rollenspiele Schattenjäger 2

Schattenjäger Abenteuer „Freue dich, denn du bist wahrhaftig“ 4/4

Schattenjaeger, Rechte bei Feder und Schwert

Schattenjäger - Warhammer 40.000Die Akolythen reisen in die legendäre Maschinenstadt Ambulon und machen sich bereit für den Showdown. Das Orakel Okular ist überraschend klar in seinen Antworten und lässt großes hinter dem Freudvollen Chor erahnen. Bereit stürmen die Akolythen, nach dem Sie geschickt die beiden Wächter ausgeschaltet haben, das Drogenlabor. Die Akolythen hatten damit die Überraschung auf Ihrer Seite, doch standen Sie 10 Agenten von Theodosius und ihm selbst gegenüber. Doch am schlimmsten waren die Auswirkungen des verzerrten Raumes selbst, welche jeden aufrechten Bürger des Imperiums in den Wahnsinn getrieben hätte, wohingegen die tapferen Akolythen Ihre Ängste mit der Zeit besiegen konnten. Es war einfürchterlicher Kampf, an dessen Ende die Akolythen siegreich die Häretiker schlagen konnten und selbst Theodosius – am Ende erbärmlich um sein Leben kriechend – sein unheiliges Leben aushauchte. Doch wie es scheint ist das Ableben zweier tapferer Männer zu betrauern. Welch ein bitterer Sieg!

Meisterkommentar:

Ja, das Leben in Schattenjäger ist grausam und einige Zeitversäumnisse und Zögerlichkeiten – haben sich schlußendlich gerächt. Vor dem verzerrten Raum selbst gab es nur ein geringe Warnung und 10 Agenten sind kein Honigschlecken und der Sieg hat einen sehr hohen Preis – das Leben von 2 Charakter gefordert. Der Sieg war hart umkämpft und sehr verdient. Ich denke ich leite Schattenjäger härter und kompromissloser, grausamer und womöglich unfairer (NSC zu SC) und das Abenteuer hinterlässt in dem Fall auch mir einen schalen Beigeschmack, womöglich auch da – verständlicherweise – die beiden Spieler nicht glücklich über Ihren Tod bzw. die Umstände wie es dazu kam waren.

Ähnliche Artikel

2 Comments

  • doris
    24 Aug 2009 7:50 am

    Ich mag Schattenjäger. Ich spiel es wirklich sehr gerne und das Abenteuer war auch ziemlich spannend. Aber es war auch sehr hart und es ist natürlich immer auch etwas doof, wenn jemand stirbt, oder gar 2 Leute… Allerdings wäre es ja ohne diese Gefahr auch langweilig. Ich bin ja schon gespannt, wie es weiter gehen wird und wie die Entscheidungen der anderen ausfallen werden…

  • Gerald
    06 Sep 2009 4:50 pm

    Da ich für meinen Teil schon vor dem Tod meines Charakters mit dem System abgeschlossen hatte, hat er mich dann überraschend wenig getroffen.

    Für mich hat das System den Eindruck eines absoluten Misserfolgs-Systems gemacht. Im Schnitt hast du eine 30% Chance bei irgendwas erfolgreich zu sein, was den Ausgang auch bei großzügiger Verteilung von Boni letzten Endes zu einem reinen Glücksspiel macht.

    Dazu kommt, dass der Hintergrund eine religiöses, faschistisches System ist, für das wir auch noch arbeiten dürfen, und das ist für mich persönlich fast das schlimmste vorstellbare Szenario überhaupt. Schlimmer wär nur noch einen Nazi spielen zu müssen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.