Beitragssbild für unsere Pathfinder Kampagne "Eisengötter"

Pathfinder – Eisengötter „Der Rauchturm“ Teil 4

Eisengötter Band 1, Rechte bei Ulisses SpieleDie Helden lassen sich nicht durch die Feuerkraft von Meister Xuud beirren und durchsuchen den Rauchturm weiter. So kommen sie in eine Bibliothek mit einem kleinen Nebenzimmer, dass sich, als Minnie es betritt als Falle herausstellt. Hunter und Somar können das Schloss knacken und die bewusstlose Ratte retten. Unterdessen versucht sich Helios möglichst immer in Sicherheit zu befinden, da er Angst vor weiteren Angriffen Xuuds hat.

Als nächstes finden sie die Küche, die schon länger nicht benutzt worden ist, wie es scheint, dann geht es weiter hinauf zu Bedienstetenzimmer, in denen sich seltsame, mechanische Poltergeister eingenistet haben. Die Helden versuchen sie zu bekämpfen, doch es sind so viele, dass sie schließlich lieber gehen und einen anderen Weg hinauf nehmen. Ein weiteres Stockwerk höher befinden sich Labore, ein Alchemielabor, eine Flüssigkeitspumpenforschung und eine gasförmige Schlickforschungsanlage. Da sie aber gerade in Kampflaune sind, kümmern sich die Helden nicht weiter darum, sondern laufen Stock um Stock die Stiegen hinauf.

In einer Art Schmiede können sie die Roboter besiegen und Azer, die hier zum Schmieden festgehalten werden, befreien. Sie sagen den Helden, dass sie Ersatzteile für Roboter schmieden und dass der Zauberer bereits vor mehreren Jahren gestorben ist. Sie wissen jedoch nichts von Casanda. Doch sie können den Helden mitteilen, dass sich die Schlafräume und Labore des Magiers in den Stockwerken unter ihnen befinden, nur der Hauptarbeitsraum ist noch darüber. Außerdem soll Xuud Roboterlehrlinge haben. Als Dank bekommen die Azer eine Karte, damit sie den Weg nach Fackel finden können und ein Empfehlungsschreiben.

Die Helden verabschieden sich von den Azer und machen sich hinauf in den Arbeitsraum. Hunter und Somar schleichen vor und se3hen 2 Roboter, womöglich die Lehrlinge, von denen die Azer gesprochen haben. Es sind ziemlich heftige Typen, die Helios und Minnie zunächst den Weg abschneiden, dann verteilen sie stinkende Wolken im Raum, können die Helden blind machen. Immer wieder liegt einer der Helden am Boden, doch sie geben nicht auf und können die Roboter schließlich besiegen. Danach durchsuchen sie die Räumlichkeiten und finden Forschungsunterlagen und Labornotizen. Sie finden heraus, dass Xuud ein Mitglied der Technikliga war, bevor er sich davon abgewendet hat. Dann finden sie noch ein paar Aufzeichnungen über Casanda. Sie soll in der Silberkuppel gewesen sein, sie verlassen haben und er hat sich Informationen von ihr erwartet, die er mittels Gedankensammler bekommen wollte.

Da die Helden für den Tag genug gekämpft haben und in Ruhe schlafen wollen, gehen sie hinaus und wollen ins Lager der Hügelriesen. Doch dort ist keiner mehr und das Aufladegerät, das die Helden am Karren mithatten und von den Hügelriesen bewachen ließen ist weg. Nachdem es aber schon spät ist, gehen die Helden ihnen nicht nach, sondern lagern hier und überlegen, was sie nun machen werden.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.