Rollenspiele Pathfinder Golarion Konzil der Raben

Pathfinder “Düsterer Ruhm im heißen Wüstensand ” Teil 3

Cover vom Pathfinder: Grundregelwerk, Ulisses SpieleInhalt: Die Helden gehen zum Krankenlager. Aaron führt sie. Keine Magie ist mehr hier, aber auch keiner der ehemaligen Kranken. Es ist auch keine Spur der Krankheit hier. Aaron meint, es wäre ein Wunder von Sarenrae und dann erzählt er den Helden von einem alten Mann in der Wüste, der ein Gott zu sein scheint, ein Mann, der sie befreien wird aus der Sklaverei. Er meint der Mann hat eine Statur wie ein Ochse und wallendes Haar. Die Wachen hingegen wurden vom Wesir bezahlt, um Stillschweigen über das alles zu bewahren. Als die Helden mit dem Wesir sprechen, will er auch hier in die Geldkiste greifen, doch die Helden bitten ihm, dass er ihnen mehr erzählt. So erfahren sie, dass die Prinzessin in den Ruinen einen Gegenstand gefunden hat und so womöglich unabsichtlich etwas freigesetzt hat.
Tallis verfolgt am Abend die Prinzessin und gelangt so in eine geheime Katakombe. Es ist ein kurzer Gang, der zu einem Tempel führt, einem Tempel des Rovagug, in dem Szenarien des Schreckens zu sehen sind. Die Prinzessin liest aus einem Buch, ein Liebesbuch, das nichts mit Rovagug zu tun hat. Das erscheint seltsam.

Meisterkommentar: Die Fäden sind kleiner geworden, und ja, dass die beiden Weisen der Wüste Schewardnadse und Wyschinski hießen, war so mein kleiner Gag am Rande. Ich konnte es mir nicht verkneifen, auch wenn die NSC Liste wieder um einiges Länger wurde, versuche ich pro Kapitel eine bestimmte Anzahl von NSC nicht zu überschreiten, gleichwohl hab ich bemerkt das ich mich stärker um die NSC kümmern muss, Vorbereitung der Monster ist auch wichtig, und ich versteh durchaus warum viele Spielleiter auf Kaufabenteuer zurückgreifen, der Vorbereitungsaufwand ist schon um einiges Kleiner, auch wenn man nicht den Fehler machen darf zu glauben man müsse bei einem guten Kaufenabenteuer nichts vorbereiten.

Spielabendwertung: x/10

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.