Rollenspiele Pathfinder Golarion Konzil der Raben Freitagsrunde 2

Pathfinder „Die rote Tür“

Cover vom Pathfinder: Grundregelwerk, Ulisses Spiele Inhalt: Draußen zieht ein Unwetter auf, als die Helden am Abend erfahren, dass Bethander in den Familienaufzeichnungen etwas über die Raben herausgefunden hat, worüber er am nächsten Tag mit ihnen sprechen möchte. Danach versucht Birger etwas über die Spieldose herauszufinden, wird jedoch von ständigem Pumpern gegen seine Zimmerwand dabei gestört, denn im Nebenzimmer sind untote Kämpfer gefangen.
Am frühen Morgen des nächsten Tages besuchen sie den Priester, der ihnen vom Wachturm auf dem Gelände des Schlosses erzählt und dass Azlanti hier gewacht haben. Außerdem erfahren sie mehr über den bösen mächtigen Magier und das Tor zur Hölle, das aber nicht komplett vernichtet werden konnte. Weiters spricht er die Prophezeiung an und dass die Steine im Boden das Übel gebunden haben, durch das Blut aber geschwächt werden. Außerdem gesteht der Priester den Helden eine Lüge, denn Anthymos hatte kein Testament, der Priester wollte nur verhindern, dass Samanda der neue Herrscher wird.

Zurück im Schloss wollen die Helden mit Bethander sprechen, finden ihn aber nur noch tot hinter dem Schloss. Es gibt wieder keine verwertbaren Spuren, nur dass nun ein weiterer Stein außer Kraft gesetzt wurde. Der Leichnam wird aufgebahrt und die Helden können verhindern, dass Svendrik seinen Bruder gleich einäschern lässt, damit sie am nächsten Tag mit dem Toten sprechen können. Er erzählt ihnen von der Geschichte seines Vaters, dass sie die Raben kannten und dass es einen Hinweis bei der Großtante in Helin gibt.
Birger hat unterdessen herausgefunden, dass die Tänzerin in der Oper von Oppara tanzt und ihre Haltung selbst für eine Tänzerin sehr seltsam ist. Womöglich handelt es sich um eine geheime Botschaft.
Wieder am Schloss zurück reitet Samanda wutentbrannt an ihnen vorbei, denn er wurde abermals übergangen, wobei die Helden das seltsam finden, schließlich wissen sie nichts von einem Testament, obwohl sie mit Bethander darüber geredet haben. Als sie das Dokument sehen entlarven sie es als eine Fälschung und Samanda soll nun als Herrscher eingesetzt werden. Als sie mit ihm sprechen erbitten sie auch gleich die Erlaubnis, hinter die geheimnisvolle rote Tür zu gehen, von der aus eine Stimme den Helden schon viele schlaflose Nächte gebracht hat. So gehen sie wenig später hindurch, legen den Schlüssel in die vorgesehene Vertiefung und landen in einer Ruine mit kaputten roten Kuppel  über ihnen. Sie sind in Akyton. Als sie sich umsehen tauchen blauhäutige große Humanoide mit 4 Händen aus dem Boden auf…

Meisterkommentar: Dieser Teil der Kampagne sollte sich auf den Anfang der Kampagne beschränken, aber ich sollte ihn zu einem Ende führen. Das ist wohl meine große Schwäche, dem Drang nachzugeben, möglichst komplexe Gechichten zu erzählen. Dennoch, ich hätte den Teil der Kampagne bessser durchdenken müssen. So wirkt dieser Teil ein wenig unausgegoren.

Spielerabendbewertung: 6,6/10

Ähnliche Artikel

2 Comments

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.