Pathfinder „Die Bestie von Schwarzspiegel“ – Teil 3

Cover vom Pathfinder: Grundregelwerk, Ulisses Spiele Inhalt: Im Schloss ist das Fest in vollem Gange und die Helden lernen Professor Kübos kennen, der eine Art Frankenstein zu sein scheint. Die Zwerginnen nutzen die Chance, sich vom Fest zu schleichen und in das Labor des Gnoms zu gehen, während die anderen versuchen mehr über den Ort und die Familie von Schwarzspiegel herauszufinden. Über die Raben weiß hier leider keiner etwas. Im Labor finden die Zwerginnen einen eingesperrten Druiden, befreien ihn und erzählen dann den anderen davon. Doch als sie gemeinsam ins Labor von Kübos gehen, ist dieser gar nicht erfreut, erzählt ihnen von den Jägern des Zahrades und Technik-Dieben und lässt einen Golem los, während er selbst verschwindet. Der Golem wird besiegt und die Helden gehen schlafen, doch auch am nächsten Tag ist viel los, denn am frühen Morgen wurde der Hausherr ermordet. Es scheint fast, als wäre einer der Gäste der Mörder gewesen. Seltsam ist aber auch, dass Anthymos Leiche blutleer ist…

Meisterkommentar: Man sollte niemals den Metaplot aus den Augen verlieren, sich nicht in Abenteuer verzetteln und dabei den Spieler keine Hinweise liefer, das ist nicht. Manchesmal wünsche ich mir ich hätte ein wenig mehr Zeit um das Abenteuer zu prüfen, zu testen und besser in den Metaplot einzubauen. Die wichtigste Regel lautet: Du sollst unterhalten. Besser aufgenommen wurde die Einführung des Handbuchs der Technologie, wobei das kein ständiger Bestandteil werden soll, sondern nur für dieses erste Abenteuer. Ich hab auch hin und her überlegt wie ich den Gnom als den Charakter aufbaue wie ich ihn haben möchte und nicht die Spieler damit in eine blöde Situation bringe. In diesem Fall er entführt einen Druiden und foltert ihn, das können ihm die Spieler nicht verzeihen, nun sie haben es nur teils, sie hätten ihn nach seiner Flucht suchen können, aber der Frust über den fehlenden Metaplot bzw. Hinweise darauf hat da keine Begeisterung aufkommen lassen.

Spielabendwertung: 8,2/10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.