Pathfinder „Der Preis des Schakals“ Teil 4

Abenteuerpfad Vermächtnis des Feuers Inhalt: Die Helden sind noch im unterirdischen Labyrinth des Lagers, als ein komisches Wesen aus dem Wasser auftaucht. Sie töten es. Wenig später treffen sie auf weitere Monster und einigen weiteren Kämpfen. Dann bringen sie Drajan heim, damit er sich auskurieren und erholen kann. Er forscht aber gleich weiter. Durch die Aktion haben die Helden den Vorteil, dass sie gefährlich sind, vor allem wenn man versucht sich mit ihnen anzulegen. So vergehen nochmal 10 Tage, bis Rajan mit seinen Forschungsarbeiten fertig ist. Er kann den Helden die Sequenz zum Öffnen sagen und weiß, dass es sich um die echte Schriftrolle handelt. Über eine Stimmgabel weiß er nichts, außer dass diese in diesem Zusammenhang auch immer wieder erwähnt wird.
Dann testen sie die Schriftrolle. Sie beginnt zu rauchen. Es passieren schreckliche Sachen. Monster scheinen aus der Schriftrolle in die reale Welt zu gelangen.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

2 Gedanken zu „Pathfinder „Der Preis des Schakals“ Teil 4“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.