Pathfinder „Der Preis des Schakals“ Teil 1

Abenteuerpfad Vermächtnis des Feuers Inhalt: Die Helden sind wieder in Kelmarane und kümmern sich um ihre Geschäfte. In der Zwischenzeit haben sie herausgefunden, dass die Symbole auf der Schriftrolle nexisch sind, die Statue magisch. Sie ist mit dem Nex-Magierkönig verbunden, doch der König ist verschwunden.
So fragen die Helden Alma nach einem Kontakt in Katapesh, der sich mit so etwas auskennt. Sie nennt ihnen den Namen Drajan. Er ist ein Magier. Die Helden bereiten alles für den Aufbruch vor und nehmen auch den Händler Radi Handi mit. Außerdem kommen Garawel, sowie 4 Soldaten mit, um die Karawane zu beschützen. Auf der Reise finden die Helden Schleifspuren. Wenig später stehen sie einem Todeswurm gegenüber, der bald tot ist. Kurz darauf sehen sie ein Glitzern in der Wüste und gehen neugierig hin. Sie finden Gnolle, Söhne des Aaskönigs, doch das Glitzern selbst scheint in weiter Ferne zu sein. Also drehen sie um. Ein paar Tage später sehen sie am Horizont eine Staubwolke, Reiter kommen auf sie zu. Es kommt zu einem großen Kampf. Wieder waren es Söhne des Aaskönigs. Wenig später kommen die Helden dann in Katapesh an. Garawel führt sie zum Magier. Der kann die Schriftrolle auch gleich als die von Kakishon identifizieren, ein verstecktes Land, von Nex erschaffen. Er erklärt den Helden, dass es sich dabei quasi um eine große Taschenebene handelt und die Schriftrolle ist der einzige Weg dorthin. Drajan möchte gerne weiterforschen, was ihm die Helden natürlich erlauben.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

2 Gedanken zu „Pathfinder „Der Preis des Schakals“ Teil 1“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.