Pathfinder Abenteuer “Die Ruinen der Gier” – Teil 4

Inhalt: Erschüttert durch die Tode ihres Häuptlings und ihrer Schamanin sind die Sharrokar kurz davor zu fliehen. So beschließen die Abenteurer ein paar Affen zu fangen und sie zu fragen, wo ihr Gott sich befinden könnte. Mit etwas Geschick schaffen sie es, an die gewünschten Informationen zu kommen und den Affengott zu finden. Nach dem harten Kampf fliehen die Sharrokar aus dem Bezirk und er ist befriedet. Im Lager gibt es dafür Informationen über die Obelisken. So polieren die Helden am nächsten Morgen im Handelsbezirk Edelsteine, sodass der Obelisk aufglühte. Am Nachmittag suchen sie eine Brücke, finden eine und müssen dort gegen vier Schlangenmenschen kämpfen, die die Brücke bewachen. Danach finden sie heraus, dass der zentrale Bezirk der Regierungsbezirk ist und von einigen Schlangenmenschen bewohnt wird. Ihr Gott ist ebenfalls im Bezirk, nämlich in einem Sanktum und ihr Maskottchen – eine große Schlange mit einem Extrakopf an Stelle des Schwanzes, die sich im Amphitheater findet. Schließlich gibt es noch vier heilige Wachen beim Obelisken. Unsicher, wie sie diesen Bezirk befrieden sollen, lagert die Gruppe während der Mittagshitze in einer Ruine, als plötzlich ein Basilisk auftaucht. Nachdem er besiegt ist stellt sich aber keine Euphorie, sondern Angst vor den Monstern in diesem Bezirk ein. Allerdings wissen sie auch nicht, was in den anderen Bezirken so auf sie wartet…

Meisterkommentar:

Spielerabendbewertung: /10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.