DSA „Ketten aus Gold“

Inhalt: Andaryn und die Baroness fahren von Brabac nach Belhanka, dann weiter nach Grangor, auf der Suche nach de Tounens und Thalya. Thalya finden sie recht bald, aber de Tounens scheint unauffindbar. Nachdem sie von der Tante auf einen Abend im Zirkus eingeladen werden, müssen die Helden einen seltsamen Anblick machen, nämlich de Tounens, der sich als eine Art Zirkusclown-Magier versucht. Eine verschleierte Dame besucht ihn immer wieder, scheint von ihm fasziniert, ihn jedoch irritieren die Rosen, die sie ihm bringt. Nachdem die Helden den Zirkusdirektor davon überzeugen können, dass er hier einen Adeligen hat, wird de Tounens den anderen übergeben. Im Borontempel lassen sie ihn untersuchen und erfahren, dass wohl 2 Seelen in ihm kämpfen. Nach etwas Ruhe und Erzählungen bekommt de Tounens nach und nach seiner Erinnerung zurück, wird wieder zu sich selbst.
Dann geht es darum, ein Kettchen wiederzuerlangen, dass die Dame verloren hat. Gemeinasm mit Thinas bricht Thalia ins Haus von Wolf Erwald ein, dort finden sie das Kettchen aber nicht, nur Finanzunterlagen und dergleichen. Ariola hat wohl gelogen. Thinas möchte dem auf den Grund gehen und sucht sie. Sie ist beim Tanzlehrer Endrigo Motatzi. Die Frau hat wohl mehrere Liebhaber. Nachdem sie sie konfrontieren kann die Geschichte mit dem Kettchen aufgeklärt werden.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.