DnD Kampagne „Hüter des Drachen“ – Ein Resümee

Die DnD Kampagne in den Vergessenen Reichen ging mit dem 24. Spielabend „Die Schlacht von Westtor“ zu Ende und spielte vor allem in der Stadt Westtor und Umgebung in der Region Drachenküste. Es war die nachfolgende Kampagne von „Erben des Drachen“ welche an der Drachenküste gespielt hat. Die erste Kampagne war geprägt vom Kampf gegen das böse und mächtige Königreich Westtor und der Beginn der Revolution gegen den König. Die zweite Kampagne von den Intrigen der Handelsfürsten, dem Aufstieg und Ende von Astoria Abendforst, den Untrieben des Seuchenkultes und der Machtergreifung der Königstreuen über Westtor.

Die zweite Kampagne war recht gut besucht, wir waren meist zwischen 6 und 8 Spieler. Die recht unglücklich gewählte Spieleranzahlbeschränkung wurde noch während der Kampagne aufgehoben. Auf die Anzahl der Spieler hat das aber keine Auswirkung gehabt, sie blieb bei 6 bis 8 Spieler.

Die Charakter hatten zum Teil einige Stufenunterschiede, aber später einsteigende Spieler konnten Völker mit Volkstrefferwürfel spielen um das ein wenig auszugleichen. Auch sind in dieser Kampagne überraschend viele Charakter gestorben. Es waren 4 Tote Charakter (Sisst´nissl, Ariane Sternenstaub, Darvin Eiskron, Mog Ur) zu beklagen, von denen zwei (Darvin Eiskron, Mog Ur) ins Leben zurückgebracht wurden.

Die Abenteuer umfassten den Aufstieg und den Sturz von Astoria Abendforst, die es erst ermöglichte das die Gegenstände des Drachen in den Besitz einiger fragwürdiger Personen kamen. Die Intrigen von Marius Westor-Hagen und Baron von Braundrache als die Anführer der Königstreuen, welche von den Wächtern besiegt wurden. Die geheimnisvollen Machenschaften des Drachenkultisten Salazar Ssemm der von den Wächtern entlarvt und getötet wurde. Die Bemühungen des Geheimbundes der Feuerklaue um einen mächtigen Feuergeist zu beschwören, welche von den Wächtern vereitelt und vernichtet wurden.

Eindeutig das Highlight der Kampagne war das Abenteuer „Die Reise in die Welt des Quecksilber Oktopus“ in dem die Helden eine fremde und sterbenden Ebene betraten und den Kampf gegen einen alten Gedankenschinder bestehen mussten. Das unbeliebteste Abenteuer war „Die Rache des Koboldkönigs“ in dem die Wächter sich einem ihrer ältesten Feinden stellten, was aber nur eine Tarnung für eine Ausgrabung der Zentarim war.

Ich persönlich war mit der Kampagne recht zufrieden – und ihr habt sie mit 7,6 bewertet *g* -, sie hatte einen roten Faden, einiges an Abwechslung, Erfolge für die Spieler und auch Anknüpfungen an die alte Kampagne. Die große Bedrohung – die Übernahme der Macht durch die Königstreuen – war aber wohl doch etwas zu politisch und zuwenig konkret.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

2 Gedanken zu „DnD Kampagne „Hüter des Drachen“ – Ein Resümee“

  1. Argl, die Sonderzeichen tun echt weh.

    Die Kampagne war bis auf wenige Ausnahmen spannend und fordernd – sei es vom Kampf, oder bzgl des weiteren Vorgehens. (Einzig manch Abend der nur mit NSC-Gespraechen gestopft war, erwies sich als nicht ganz so kurzweilig. *g*)
    Ich fand es sehr schoen dabei gewesen zu sein und freue mich schon auf neue Abenteuer im naechsten Fruehjahr. (Auch weil es pers. eine sehr nette „Truppe“ ist)

  2. Ich hab die Sonderzeichen jetzt hier händisch korrigiert, das Update auf die Version 2.6 von WordPress war nicht sooo reibungslos wie gehofft, daher auch das veränderte Layout. Ich arbeite aber daran!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.