DnD Abenteuer „Das Attentat auf den Prinzen“ oder Der Himmel über Five Fingers 8/14

Inhalt: Die 12 Dirty Guns schleichen sich – nach dem Sie die richtige Gasse gefunden hat, die Schuld & Sühne frage lösten und einen Mann mit Gedächtnisverlust erhalten hatten – trickreich auf den Ball des Lord Gouvernour ein. Während die einen versuchen die junge Dame zuverhindern die einen Mord begehen möchte, finden die anderen derweilen die Kutsche und im Innere gefesselt eben jene junge Dame. Derweile – nach der Sichtung diverser Mütter – stellen die 12 Dirty Guns scheinbar die junge Dame und können dem Großprinzen knapp das Leben retten, wobei besagter Dame – welchejenige nicht dieselbe war – fliehen konnte. Dann wurde es chaotisch und die 12 Dirty Guns wurden wie schon des öfteren von der Obrigkeit festgesetzt. Die einen sind geflohen, die anderen wurden heimilch freigelassen, zur Verwirrung der Attentäter. Eine geschickt eingefädelte Möglichkeit die vorletzte Queste zur erlangung einer Magelook wurde wieder fallengelassen. So war es ein Ball der mehr Mütter äh Fragen als Antworten brachte.

Meisterkommentar: Also vom Hauptplot kann ich mich wohl verabschieden, ich denke ich werde mich mehr auf die Nebenplots konzentrieren, was ja auch okay ist, da ja die Spieler entscheiden sollen, welcher Plotlinie sie folgen möchten. Aber zur Zeit ist auch mehr improvisiert als mir lieb ist.

Spielabendbewertung: 6,5/10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.