DnD Abenteuer „Die Stadt der verschwundenen Kinder“

Die Stadt der verschwundenen KinderInhalt: Die Wächter des Morgens erfahren das ihr Gasthaus zur Zeit als Waisenhaus benutzt wird, da das alte Waisenhaus zu baufällig wurde. Einige Helden retten einen jungen Ilmater Kleriker vor den Schlägern des Hofnarren. Scheinbar besteht ein Zusammenhang mit den verschwundenen Strassenkindern von Westtor. Gemeinsam mit den Wächtern finden sie eine Spure welche sie zur gnomischen Naschwerkstätte führt. Dort treffen Sie auf Hobgolbins welche den Zugang zu einer alten Stadt der Svirfneblin bewachen, wo die Wächter des Morgens die Kinder vermuten.

Meisterkommentar: Das erste Kapitel wurde aufgeschlagen und das mit reger Beteiligung. Es war also ein recht chaotischer aber wie ich auch hoffe ein lustiger Abend. Ich denke ein guter Einstieg in die neue Kampagne und ich bin schon neugierig wie sie sich entwickeln wird.

Spielabendbewertung: 6,9/10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Ein Gedanke zu „DnD Abenteuer „Die Stadt der verschwundenen Kinder““

  1. Die Idee mit der Naschwerkstätte gefällt mir, besonders auch die Art des Gnoms, dem Inhaber und dass wir den verzauberten Kuchen bekommen haben. 😀

    Ich bin wirklich schon gespannt, wie es jetzt da unten weitergeht und was uns da so erwartet. Und ich frage mich, wer nun die Schusterstochter entführt. Was wollen die alle von ihr? Armes Kind…. *gg*

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.