DnD Abenteuer “Die Hallen des grinsenden Todes” 2/2

Inhalt: Die Helden des Morgens sind gerade an den unterschiedlichsten Orten. Während Breitkopf und Yaron im Gasthaus laufend Geschenke übernehmen, kehren Ishtar und Darvin vom Besuch bei den Ssemms zurück. In der Zwischenzeit befragen Arveene und Charandhall die Frau, die sich von der Straße aus am Fenster zusammenzucken sahen. Sie hat auch tatsächlich eine Verbindung zu Ragout. Er hat ihr, bevor er starb, die Karte gegeben, deren Eck die Helden noch in seiner Wohnung gefunden haben.

Mit Hilfe der Karte können die Wächter Pecorino finden, doch müssen sie dazu in einen Sebek-Tempel, in dem viele Untote lauern. Mit etwas Glück und Geschick schaffen sie es halbwegs unversehrt aus dem Untergrund zu kommen und Pecorino lebend an die Oberfläche zu schaffen. Nur Ishtar hat eine seltsame Verhärtung, die droht, sich auszubreiten und sie zu verwandeln. Deshalb macht sie sich auf den Weg zu ihrem Drachen. Vielleicht kann er ihr helfen.

In der Zwischenzeit beschützen die anderen Pecorino und forschen weiter. So finden sie einen Toten, der Giftmorde verüben hätte sollen, aber vorher vom Eisteufel erwischt wurde. Er heißt Darek aus Cormyr und ist, wie es scheint ein Shar-Gläubiger, der einen Auftrag bekommen hatte. Zumindest eine kleine, weitere Spur. Und die Helden warten auf die Ankunft des Eisteufels, denn sie vermuten, dass dieser auch Pecorino und Brie sucht.

Meisterkommentar: Endlich wieder mal ein Dungeon Crawl. Nein, ich bin jetzt nicht so der grosse Fan davon, aber es gehört halt einfach schon auch zu DnD. Die meisten Abenteuer sind danach ausgerichtet und die Menge an Monster macht es einfach verlockend. Den Dungeon selbst hab ich unverschämterweise einfach mal „geklaut“ und Sebek drübergestülpt, hat ganz gut gepasst, dazu noch ein kleiner Krimi den wir vorwiegend im ersten Teil abgehandelt haben war es ein unterhaltsamer Abend.

Spielabendwertung: 8,2/10

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Admin und Kanzler von Moosbach

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.