Rollenspiele Dungeons & Dragons Telleborian

DnD Abenteuer „Die verdorbenen Feen von Scurussia“

Inhalt: Die Götter begeben sich in den Wald, um nach erkrankten Feen zu suchen. Deshalb haben sie sich in den dörfern nach dem gefährlichsten Ort in Scurussia erkundigt, den sie dann auch finden. Allerdings mussen sie fliehen. Plötzlich tauchen Feen auf und spielen mit den Göttern, bis eine schäbige Frau auftaucht. Sie wollen ihr helfen, da sie anscheinend auf der Flucht war. Allerdings misstrauen sie ihr auch. Dann wird einer der Helden eingekerkert, während die anderen mit der Frau wegteleportieren, zum Schloss des Halblings. Auf dem Weg dorthin befeien sie die Frau von einigen Illusionen und merken, dass sie eine Fee ist, der Schreckliches zugestoßen ist. Vor den Toren der Stadt schlagen die Helden sie nieder und versuchen dann im Schloss herauszufinden, was mit ihr los ist. Der Halbling im Schloss erkennt sie und identifiziert sie als Feenprinzessin. Daraufhin wollen die Helden alles daran setzen, sie zu heilen. Erst nach vielen Versuchen gelingt ihnen das und dann ist auch der festgesetzte Mahaviadh wieder frei. Die anderen holen ihn ab und gemeinsam teleportieren sie nach Cendarasia, wo sie ein Gesichtsbad nehmen und ein wenig shoppen. Die weitere Tour geht auf die Bethanischen Inseln. Dort finden sie in einem Brunnen ein paar versteckte Piraten, aus denen die Götter Retter von in Seenot geratenen machen. Doch den Drachen und das Orakel finden sie hier nicht. So entsteht die Idee auf die Insel im Nebel zu reisen, was jedoch misslingt. Stattdessen landen die Götter auf der Insel der gottlosen geflüchteten Elfen. Von denen werden sie unfreundlich wieder hinausgebeten, was an sich schon ein Wunder ist, denn normal verlässt keiner, der einen Schritt auf diese Insel gesetzt hat, diese wieder.
Ihre Reise zur Insel im Nebel brechen die Götter dann aber ab und beschließen das gute Orakel auf einer weiteren Bethanischen Insel zu suchen. Das ist auch keine sonderlich schwierige Aufgaben und sie erhalten dort einige Antworten auf ihre Fragen. Außerdem bekommen sie die Info dass der Bruder des Gottkaiser derjenige ist, der Kor’El die Hölle gestohlen hat.
Dank des Orakels wissen die Götter nun auch, wo sich das Elixier Beathans befindet, nämlich im Ritterorden der Feendrachen. Dank diesem Trank kann der König der Feen und somit das gesamte Feenreich gerettet werden.
Als nächstes veranstalten die Götter die fortunischen Spiele in Tostaranien, nachdem es mittlerweile 8 Völker gibt, die mitmachen können und wollen.
Es ist ein großes Fest und die Gewinner werden hochgelobt.

Meisterkommentar: Ich fand das Abenteuer nett, bisserl bös wegen den schlimmen Monster. Die MAcht der Charakter nimmt schon überhaupt und überfordert meine Regelkenntnisse. Ich finde auch den Nebelzauber recht mächtig, aber es ist okay, irgendwie bin ich bei der Kampagne nicht so verbissen engagiert. Doch ich weiß nicht ob das jetzt gut oder schlecht ist. Sie macht mir schon Spaß aber ich bin recht frei, kreativ und ungezwungen. Doch werden dadurch die Abenteuer besser oder willkürlicher. Die Geschichten werden sicher nicht durchdachter aber die Frage ist ob Sie das sein müssen um zu unterhalten.

Spielabendwertung: 7,3/10

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.