Degenesis Rebirth, Rechte bei SixMoreVodka

Degenesis „Embargo“

Degenesis - Rebirth Edition Jancev, Milena, Lucien und Cees sind aus unterschiedlichen Richtungen nach Justitian unterwegs, als sie in der Destille aufeinander treffen. Es gibt dort guten Alkohol und die Besitzer sind recht freundlich und gesellig. Dann kommt ein junger Mann herein und ruft nach seiner Mama, erzählt ihr stolz Wechsel gemacht zu haben. Die anwesenden Chronisten hören dies auch und wollen aus Jazek herausprügeln wo er die her hat, da sie an ein Verbrechen denken. Jancev, Milena, Lucien und Cees mischen sich ein und geraten dabei selbst in Gefahr. Als sie weg sind, erzählt Jazek dass er im Vektor bei den Runenhallen war und dort ein Artefakt verkauft hat. Die Helden lassen die Chronistenwechsel bei einem hier ansässigen Chronisten prüfen und der findet heraus dass es wirklich gute Fälschungen sind. Er bittet  die Helden, dem nachzugehen, was diese auch machen.

Dabei werden sie beobachtet, bevor sie in das Gebäude gehen. Drinnen heißt sie eine Stimme über einen Lautsprecher willkommen. Jancev, Milena, Lucien und Cees geben sich als Verkäufer aus, haben vom Chronisten ein Artefakt mitbekommen. Dann explodiert es und eine Verfolgungsjagd beginnt. Die Helden treffen dabei auch auf Gendos und hören den Blechschmied, über den es einige Legenden gibt. Er unterliegt einem Embargo der Chronisten, was den Handel mit ihm unterbindet. Sie können mit ihm reden und ihn überzeugen, dass andere die Bösen sind. Als sie aus dem Gebäude treten stehen 10 bewaffnete Chronisten vor ihnen. Token, der Chronist den die Helden kennen und der ihnen das Paket mitgegeben hat vermittelt und so merken sie, dass die Angaben des Blechschmieds stimmen und das Embargo nicht gerechtfertigt ist. Der Blechschmied war wohl das Testobjekt des bösen Chronisten, dessen Fälschungen fehlgeschlagen sind, weshalb der Blechschmied beschuldigt wurde. Der Blechschmied ist Jancev, Milena, Lucien und Cees sehr dankbar und bietet ihnen seine Hilfe an, sollten sie irgendwann einmal etwas brauchen.

Meisterkommentar:

Ein neues System besser gesagt ein überarbeitetes Karthasys Regelsystem und dazu eine gestrafftere Erzählung über die Welt. Und man merkt das die Welt noch mehr in die Tiefe gewachsen ist. Und hat Degenesis früher gern auch den Spielleiter im Unklaren gelassen und nicht nur die Spieler auch die Spielleiter mit Andeutungen oft mehr zu vewirren als zu informieren. Das hast sich durchaus gebessert, man bekommt mehr Informationen und die Machern sind seit der ersten Version von Degenesis sichtlich gereift und haben selbst ein klareres Bild von ihrer Spielwelt. Bei der Überarbeitung des Regelwerkes gab es naturgemäß die Schwierigkeit das man es auf neue Beine stellen wollte, aber auch gleichzeitig das alte bewahren. Gar nicht mal so schlecht gelungen, aber es gibt noch einige Regelunklareheiten und beim Konzept wussten die Autoren scheinbar selbst nicht, was sie damit tun sollen. Das Abenteuer selbst ist eher mau, da hätte man sich einfach mehr erwartet, es ist nicht schlecht, aber auch nicht gut. Und den Ausgangspunkt vom Abenteuer hätte man besser ausbauen können um einen Ort für weitere Abenteuer erschaffen zu können. Dennoch ein unterhaltsamer Abend und ich denke das ich zukünftig wieder öfters ein Degenesis Abenteuer leiten werde, den allein das zweibändige Regelwerk liefert eine Menge an Information und Abenteuerideen.

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Admin und Kanzler von Moosbach

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.