Rollenspiele Degenesis

Degenesis Abenteuer „Postremus“

Degenesis, Rechte bei Sighpress

Degenesis Cover, Rechte bei SighpressTok wacht am Gang auf. Er befindet sich in einem unterirdischen Labor und hat keine Erinnerung, was passiert ist. Doch er entdeckt zwei weitere Lebende, Jelena, offensichtlich ein Versuchskaninchen und Georgius. Auch die beiden wissen nicht, wie sie hier hergekommen sind.Gemeinsam gehen sie durch das unterirdische Labor und steuern zielstrebig nach oben, bis sie in einen Überwachungsraum kommen. Dort entdecken sie den ersten Toten. Außerdem sehen sie einen weiteren Menschen in einem Raum und etwas Seltsames in einem mit „Danger“ beschrifteten Raum.  Sie steuern auf den Raum mit dem Menschen zu und befreien ihn. Doch dann hören sie Laute, sehen eine Bestie, die hinter ihnen her ist, und laufen. Leider ist der eben befreite Mann zu langsam und fällt der Bestie zum Opfer. Die anderen 3 gelangen an die Oberfläche und können dank Höhenunterschied die Bestie vernichten.

Bei der Flucht kommen sie zu einer Gruppe an Fahrzeugen, die auf einem zugefrohrenem See stehen. Georgius bricht ein, als sie sich dort aufwärmen und so suchen sie im nächsten Dorf Unterschlupf. Dort erfahren sie auch, dass Tok vor Kurzem hier durchkam und der andere Mann wohl sein Kumpel war. Sie wollten in das Labor runter, um dort etwas zu holen.

Dann geht es weiter.  Schließlich erreichen Sie Minsk wo der Richter unter ihnen seiner schrecklichen Wahrheit gegenübersteht. Vor mehr als einhundert Jahren hat er in Minsk gerichtet, unerbittlich, grausam und gnadenlos, bis man ihn überwältigt hat und ihn zum Berg Krichev brachte, dem Berg der auch als Labor verwendet wurde.  Sie wandern weiter, erfahren etwas über ihre Vergangenheit und gelangen bis nach St. Petersburg, das unter Eis liegt. Dort in einem Labor erkennen sie, dass Jelena mit Naniten verseucht worden ist, wodurch sie aber diese Gräuelorte vernichten kann. Auf dem Weg nehmen sie noch ein paar andere Gefangene mit in die Freiheit.

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.