Rollenspiele Deadlands Sommerkampagne RSP Blog Freitagsrunde

Deadlands „Die Abgründe der Erde“

Beitragssbild für unsere Deadlands Kampagne "Canyon der Verdammnis"

Cover vom Deadlands Grundregelwerk, Uhrwerk VerlagDie Helden wissen jetzt wo der Höhleneingang ist und können dem Gang zur Heiligen Höhle folgen. Dr. Haskins setzt den Talisman in der Höhle ein und ist schrecklichen Schmerzen ausgesetzt. Er glaubt es ist zu anstrengend für ihn und so wird der Talisman weitergegeben an McBain, die das Ritual schließlich durchführt und die Gruppe durch das Labyrinth aus Gängen leitet. Doch als sie alle in eine Ghul-Höhle führt, in der sonst nichts zu finden ist, zweifeln sie ihre Integrität an und Josef übernimmt den Talisman. Es wird kälter in den Höhlen und ein grusliger Geist taucht auf, doch er ist auch wieder so schnell weg, wie er gekommen ist. Dann wird es auch wieder wärmer. Immer wieder gibt es Hindernisse und Gefahren wie eine herabstürzende Decke oder blockierte Wege. Das Amulett wechselt erneut seinen Träger und ist jetzt bei Alvarez. Es geht gefährlich weiter, bis die Helden in eine große Höhle gelangen, die von einer Erdspalte geteilt wird. Aus der Spalte dringt helles Licht. Auf der anderen Seite ist ein Durchgang. Also springen alle hinüber und gelangen in ein weiteres Höhlensystem.

Es herrscht ein unangenehmer Geruch, wie nach einer Schlacht. Von einer kleinen Anhöhe aus sehen die Helden hinab auf hunderte von Ghulen. Sie versuchen an ihnen vorbei zu schleichen und sie abzulenken, doch das geht nur eine Weile gut. Dann werden die Helden überwältigt und zum König gebracht. Jedem der Menschen wir ein Stück Fleisch herausgerissen, welches dem König auf einem Silbertablett serviert wird. Er kostet und heißt die Expedition willkommen. Anscheinend scheint der Ghul-König gerne zu reden und deshalb erfährt die Gruppe, dass es sich hier um Craft handelt, einem der Männer der Powell-Expedition. Er meint, sie sind alle tot, tot durch die Ghule. Er hatte die Kette gestohlen und überredete die anderen mit ihm mitzukommen. Powell ist dann aber weiter in die Höhle gegangen. Er hingegen hat einige seiner Kameraden gegessen und irgendwann hat er sich verändert. Dann hat er die Ghule unterworfen und gründete hier das Königreich, mit der Schuld lebend, dass er viele in den Tod geführt hat. Als die Helden ihm erzählen, dass nicht alle Leute seiner Expedition tot sind, lässt er sie gehen und bittet sie, den Überlebenden auszurichten dass es ihm Leid tut.

Die Helden werden auf den Knochenacker geworfen. Alvarez stimmt sich wieder aufs Amulett ein und die Gruppe geht weiter. So gelangen sie in eine Höhle, in der sich uralte Artefakte befinden, aber auch ein verschrumpelter Körper in der Mitte. Vorsichtig gehen sie weiter, bis sie Fledermausdreck riechen. Durch diese Guano-Sickergrube müssen sie durch. Es ist schwerer als im ersten Moment gedacht und nur mit knapper Not gelangen alle zum Ausgang. Doch noch sind sie nicht aus den Höhlen, denn im nachfolgenden Tunnel befinden sich grünliche Pilze, die sie über die gesamte Länge erstrecken. Der Weg fällt ab. Die Helden fallen. Sie landen im Pilzwald.

Meisterkommentar

Selten aber doch, und niemals bei selbstgeschriebenen Abenteuern, bin ich schneller fertig als gedacht, so auch heute. Zum Glück hatte ich etwas vorbereitet, wobei Glück ist ein dehnbarer Begriff, die Spieler hätten womöglich auch mal früher Schluss gemacht. Aber zufällig hatte ich ein Spiel rumliegen, das ich schon mal ausprobieren wollte. Wobei, dass wir schneller fertig waren lag daran, dass sich die Spieler im 3. Kapitel das Amulett nicht durch die Lost Angels stehlen haben lassen. Daher haben sie nun wesentlich schneller den richtigen Weg durch das Höhlensystem gefunden und die Zufallsbegegnungen stark reduziert.

Außerdem wollten sie keinesfalls etwas aus der Grabkammer mitnehmen, was noch einen spannenden und mächtigen Endkampf gegeben hätte. Auch nicht außer Acht lassen sollte ich, dass wir in der Stadt der Ghule den Kampf nicht durchgeführt haben. Das Aufgebot hat versucht mit Hilfe einer kleinen Ablenkung durch die Stadt der Ghule zu schleichen, aber sie sind gescheitert. Als es schließlich zum zweiten Kampf kam, habe ich die Qual beendet und bin zu dem zu erwarteten Endergebnis gesprungen. Ein Kampf gegen ein halbes Dutzend Ghule, deren Anzahl sich jede Runde um ein halbes Dutzend vergrößert hätte wohl zwei Stunden gedauert.

So gesehen hätte ich am Ende noch die Zufallsbegegnungstabelle rauf und runter gehen können und hätte somit das Abenteuer noch bis Mitternach strecken können, aber so haben wir halt mal Werwölfe für unterwegs gespielt. War auch sehr fein und lustig.

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.