Rollenspiele Cthulhu Berge des Wahnsinns

Cthulhu „Aufbruch in die Antarktis“ – Teil 1

Cthulhu CoverInhalt: New York am 24.05.1933: Im Hotel Am Hearst werden Gespräche mit potentiellen Expeditionsteilnehmern für eine Expedition in die Antarktis geführt.
Ende August 1933: Die diversen Expeditionsteilnehmer treffen sich in New York. Sie sollen sich kennenlernen, Pressetermine wahrnehmen und ihre Winterausrüstung anprobieren, bevor die Fahrt mit dem Schiff losgeht. Mr. Moore, einer der Expeditionsleiter erklärt allen die Tagesabläufe und leitet eine Vorstellungsrunde. Danach überlegen sich Ms. Jamming, Ms. Whitman, Ms. Flemming und Mr. Rosenberg was wohl bei der letzten Expedition schief gegangen ist, von der sie in der Zeitung gelesen haben. Sie wollen mehr dazu herausfinden und stellen neben ihrer Vorbereitungen für die Reise Nachforschungen an. Dabei finden sie heraus, dass ziemlich große ungewöhnliche Wesen, bzw. deren Überreste in der Antarktis gefunden wurden, bevor die Expedition aus dem Ruder lief. Etwas später erhalten sie dann auch noch einen Zettel mit der Bitte nicht teilzunehmen, wenn sie nicht sterben wollen. Das ist natürlich seltsam. Unterdessen gehen die Vorbereitungen weiter. Lagerlisten werden abgearbeitet, fehlendes Material nachbestellt, Kleidung anprobiert und medizinische Checks durchgeführt. Dabei arrangiert Mr. Starkweather, der zweite Expeditionsleiter immer wieder Pressetermine mit den Frauen der Expedition, da er sich auch im Wettstreit mit einer gewissen Ms. Lexington befindet, die sich ebenfalls auf den Weg zum Südpol macht.
Bei der Beschaffung der Flieger passiert dann schon ein Missgeschick. Neil Rosenberg versenkt einen Flieger im Hafen, wodurch es erst mühselig wieder herausgefischt werden soll. Die anderen Piloten machen sich etwas lustig über ihn.
Am 06. September 1933 erreicht die Expeditionsteilnehmer eine weitere Hiobsbotschaft. Der Kapitän des Schiffes J.B. Douglas wurde tot gefunden, womöglich wurde er umgebracht. Nach etwas Recherche finden Ms. Jamming, Ms. Whitman, Ms. Flemming und Mr. Rosenberg heraus, dass der gar nicht das Schiff steuern wollte und außerdem wegen seines Testaments in New York war. Sie besuchen das Hotel, in dem der Kapitän untergekommen ist und finden heraus, dass jemand in einem Nebenzimmer ihn wohl beobachtet und ihn womöglich ermordet hat. Sie finden auch kaum Hinweise, bis auf ein Bild von J.B. und seinen Bruder und einen Hinweis auf die Seemannskneipe Purple Cup. Beim Notar erfahren sie, dass J.B. das Testament zu Gunsten seines Bruders ändern ließ, der sicher zum Begräbnis kommen wird. Im Purple Cup hat sich J.B. mit 3 Männern getroffen. Die Helden bekommen die Namen der Männer und versuchen sie zu finden, um weitere Hinweise zu erlangen. Dabei erfahren sie, dass diese 3 abgeheuert haben, weil sie doch nicht mit wollten.
Zurück im Hotel wird ihnen Kapitän Vrendenbourgh vorgestellt, der neue Kapitän, der ziemlich schnell gefunden war…

Meisterkommentar: Eine neue Cthulhu Kampagne beginnt und die vorliegende Kampagne hat es in sich, es gibt fast 100 NSC welche die Spieler auf der Expedition begleiten und jeder von ihnen will zum Leben erweckt werden. Dem Thema entsprechend – eine Expedition in die Antarktis ist die Kampagne verhältnissnmässig arm an Handouts. Das habe ich versucht mit dem ersten Kapitel welches in New York spielt zu kompensieren. Durchaus Stolz bin ich auf meinem Einfall einen alten Strohmistkübel zu nehmen und ihn mit Abfall und Handouts zu füllen, ein paar Rechnungen auf derren Rückseite etwas notiert ist, ein paar Garderobemarken und ähnliches, ein angefangener Brief, eine Notiz die von einem Block stammt, etc. Das die Spielerinnen im Müll wühlen fande ich durchaus amüsant. Für die nächste Sitzung überlege ich mir das ich die NSC-Fotos der anderen Expeditionsteilnehmer auf DIN A5 auszudrucken um anzuzeigen mit wem die Spieler gerade sprechen.

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.