Cthulhu INS “Australien” 2/3

Inhalt: In Darvin angekommen müssen die Mitglieder der Gruppe merken, dass die Bergbauarbeiter aus Cuncudgerry, die für die verrückten Amerikaner gearbeitet haben, nicht hier sind, sondern dass sie falsche Schlüsse gezogen hatten. So beschließen sie gleich wieder aufzubrechen, diesmal nach Sydney, um womöglich mit Professor Cowles zu sprechen.
Als sie in der Universität ankommen, erfahren sie, dass er nicht hier ist, doch Prof. David Dodge erlaubt Ms. Hollingsworth in dessen Büro nach den Unterlagen zu suchen, nachdem diese ihm schöne Augen macht. Viel finden sie nicht heraus, nur, dass es einen Robert B.F. McKenzie gibt, der irgendwelche Fotos haben soll. So geht es wieder nach Port Hadland, wo sie am 31. Mai 1925 ankommen. Als sie mit ihm sprechen meint er, dass die Fotos gestohlen wurden, von jemanden, der wie Dr. Huston aussieht. Aber es waren merkwürdige Objekte auf den Bildern zu sehen und Koordinaten waren notiert. Diese Koordinaten hatte sich McKenzie gemerkt. Die Gruppe ist froh, nun endlich eine weitere Spur zu haben und gemeinsam mit Prof. Dodge machen sie sich auf die Suche nach den Koordinaten.
Es ist keine einfache Reise, denn sie fahren auf ein Buschfeuer zu und müssen durch eine Flammenwand hindurch. Weiters sehen sie Aboriginies, die allerdings schnell davon laufen. Schließlich kommt auch noch ein Sandsturm auf, der sie einen ganzen Tag aufhält, schließlich muss das Auto gründlich gereinigt werden, bevor sie weiter fahren können.
Dann kommen sie in ein Camp, es sieht sehr verlassen aus. In einer der Holzhütten befindet sich Dynamit, in einer anderen ein Schacht in eine Mine und dann gibt es auch noch einige Zelte, von denen eines noch in Gebrauch sein dürfte. Kurze Zeit später sehen sie auch von wem, nämlich einem verrückten alten Mann, der von einigen Dingos umringt ist, die auf ihn hören. Es dauert ein wenig, bis sie ihn überzeugen können, dass sie nicht böse sind und dann hören sie von ihm von dem Jankee-Teufel, der alle Arbeiter in den Tod gestürzt hat. Nachdem er zuvor geflohen ist, ist er der einzige Überlebende, neben dem verrückten Amerikaner.

Meisterkommentar:

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.