Rollenspiele Cthulhu

Cthulhu INS “Australien” 1/3

Inhalt: In Australien angekommen überlegt die Gruppe wo sie beginnen und starten bei der Randolph Shipping Company. Dort wollen sie den Empfänger der Pakete herausfinden. Nach einer Weile finden sie heraus, dass Mortimer Wycroft in Cuncudgerry derjenige ist und er schickt Statuen zurück nach England. Beim Einbruch in das Lagerhaus zerstören sie eine Statue, stehlen das Buch mit den Aufzeichnungen und fanden ein Metallgerät, das Ms. Cavendish bewusstlos gemacht hat. So wird sie ins Krankenhaus geliefert. Außerdem erfahren sie in einer Bar von Johnny Bigbush und dass er in der Wüste eine Glasstadt mit einem schlafenden Riesen gefunden hat.
Nachdem Ms. Cavendish nicht zu sich kommt, beschließen die anderen nach Cuncudgerry zu fahren und sich dort in der Zwischenzeit umzusehen. Mit dem Schiff geht es zunächst nach Port Hadland und dann weiter mit dem Zug. In Cuncudgerry gibt es eine Menge Prostituierte und alle kennen Mortimer Wycroft, den „Dead Fallow Man“, einen Händler für Minenzubehör mit 2 einheimischen grausamen Mitarbeitern. Als die Gruppe eines Nachts als Mr. Wycroft und seine Männer weg sind, in seinem Haus umsehen, finden sie Kultgegenstände und ein Buch mit Sexfantasien. Nach einigen weiteren Informationsbeschaffungen scheinen sie eine weitere Spur gefunden zu haben. Es gibt einen verrückten Amerikaner, der dürfte auch gleichzeitig der Landvermesser John Carver und womöglich einer der Leute der Huston-Expedition sein.
Ein paar Tage später kommt Ms. Cavendish mit Mr. Peterson nach. Sie wurde aus dem Krankenhaus entlassen, auch wenn sie immer noch seltsam zu sein scheint. Dann hören sie auch Gerüchte von einem Geist in der Nähe der Dingo Falls.
Am 15. Mai fahrt die Gruppe wieder nach Port Hadland, um dort nach Informationen zu forschen und finden heraus, dass Mr. Wycroft ein Postfach dort hat und öfter Briefe und Telegramme aus London bekommt. Dann geht es zurück nach Darvin, weil die Gruppe dort die Bergleute suchen will. Auf der Schifffahrt wird Ms. Cavendish panisch und erzählt, dass sie in einem Glas gefangen war, in dem sie sich wie eine Laborratte gefühlt hat.

Meisterkommentar:

Ähnliche Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.