Cthulhu INS “London” 1/3

Inhalt: Nachdem alle Quellen in New York soweit ausgeschöpft sind, begeben sich Mr. Grecco, Mrs. Watson, Mrs. Cavendish, Mrs. Holisworth und Mrs. Hartmann auf das Schiff Aquitania, mit dem sie nach London reisen. An Bord widmen sie sich verschiedenen Aktivitäten und dem Lesen der Bücher, die sie finden konnten und die sie aus dem Safe im Haus von Erica Carlyle entwenden konnten.
Am 5. Februar kommen sie in London an und machen sich nach einer angenehmen Nacht auf die Suche nach weiteren Spuren. Im Times Archiv kommen sie nicht voran, da es nur von Journalisten aufgesucht werden darf, doch können sie bei Scotland Yard erfahren, dass die Penhew Stiftung der einzige Erbe von Penhew war. Außerdem sind auch hier myteriöse Morde geschehen, die etwas mit der blauen Pyramide in London zu tun haben dürften. Eines der Opfer konnte vor seinem Tod noch „HOTEP“ schreiben.
Am 7. Februar haben sie einen Termin bei Dr. Gavigan, dem Leiter der Penhew Stiftung, der ihnen seltsam vorkommt, da man über ihn ganz etwas anderes hört und er ganz andere Sachen ausrichten lässt, als er dann im direkten Gespräch sagt. Allerdings erfahren sie, dass die afrikanische Frau sich angeblich mit dem Geld der Reisegruppe abgesetzt und sie im Stich gelassen hat. Über Elias Jackson finden sie dort und auch beim Scoop nicht sonderlich viel heraus. Sie bekommen nur ein paar Zeitungsausschnitte von Herausgeber des Scoops, die sich Elias zuletzt angesehen hat. Dafür kommen sie über den Scoop an einen Presseausweis.
Am Abend gehen Mr. Grecco, Mrs. Watson, Mrs. Cavendish, Mrs. Holisworth und Mrs. Hartmann gemeinsam in die blaue Pyramide und sprechen dort mit dem Inhaber Abdul Navisha, der etwas nervös ist, aber sonst nicht verdächtig erscheint. Dafür will eine Tänzerin um Mitternacht mit ihnen sprechen und teilt ihnen mit, dass ihr Freund Darrik ermordet wurde und dass von hier regelmäßig Leute mit einem LKW abgeholt werden, um zu einem Geheimtreffen gefahren zu werden. Das nächste Treffen wir aber erst in einiger Zeit stattfinden, da es zuletzt am 28. Jänner stattfand.
Einem möglichen Hinweis eines Zeitungsartikels folgend, besucht die Gruppe den Maler Miles Sipley, dessen Haus völlig verdunkelte Fenster hat und der etwas verrückt scheint. Außerdem riecht es überall dort nach Reptilien und da ist dieser Kasten, der laut seiner Mutter absolut Tabu ist…

Meisterkommentar:

Veröffentlicht von

Kanzler von Moosbach

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.