Cthulhu „Tausend Meilen & Nach Drakmara“

Cthulhu CoverDie Gruppe ist am Bahnhof und sieht einen Mann mit goldener Maske auf sie zukommen. Doch plötzlich ist er weg, aber Mary ebenso. Die Freundin taucht wieder auf, der Mann bleibt verschwunden. Mary erzählt, dass sie einen Traum hatte. Sie war in Carcosa, wo sie 3 Leute getroffen hat. Einer wollte ihr aufhelfen, doch sie wollte nicht. Dann deuteten sie nach hinten. Sie blickte dorthin, wo sie deuteten und war wieder hier am Bahnsteig. Die Gruppe denkt, der Mann mit der goldenen Maske könnte Mary tatsächlich nach Carcosa gebracht oder es ihr gezeigt haben.

Viele Leute sind am Bahnhof, es herrscht regelrechtes Gedränge. Nur mühsam gelangen sie zu ihrem Bahnsteig. Als ein Diensttelefon läutet hebt Olivia ab und meint, dass sie die Worte „Frohlocket“ gehört hat. Es ist aber keine Zeit groß darüber nachzudenken, denn der Zug fährt bald ab. Die Gruppe begibt sich hinein und kann schließlich ihr Abteil finden, doch es ist bereits besetzt. Jemand wollte es sich hier gemütlich machen, doch der Mann wird mit Anhang hinauskomplementiert. Mr. Batel ist unterdessen mit dem Gepäck anderswo beschäftigt. Der Zug fährt los.

Cthulhu „Tausend Meilen & Nach Drakmara“ weiterlesen

Cthulhu „Tausend Meilen“

Cthulhu CoverSie kommen im Hotel Taj Mahal an. Es ist ein schönes, großes Hotel, in dem viele Europäer wohnen. Eine Sängerin singt an der Bar, begleitet von einer Jazz-Band, in welcher der großartige Duke Ellington spielt. Es ist früher Abend und ein Mann steuert auf die Gruppe zu, es ist Mr. Khan der Hoteldirektor. Er heißt sie willkommen und bringt sie persönlich zu ihren Zimmern. Dann gibt es noch ein gutes Abendessen und der erste Tag in Bombay geht zu Ende.

In der Nacht zum 17. Jänner träumen John, Mary, Marian, Olivia und Anne den gleichen Traum, von Dunkelheit und Blättern, die vom Himmel schweben. Das erscheint ihnen seltsam, doch sie wissen nicht, was das bedeuten soll. Beim Frühstück wird die Gruppe beobachtet, doch Marian ahnt schon, wer das ist. Wenig später stellt sich ihre Vermutung als richtig heraus, denn es handelt sich um Mr. Batel, ihren Übersetzer und Stadtführer. Bei einem Gespräch über Expeditionen erfahren sie gleich von ihm, dass es schwierig wird nach Nepal zu kommen, da man dafür eine Spezialgenehmigung aus London braucht.

Cthulhu „Tausend Meilen“ weiterlesen

Cthulhu „Die Reise mit der Viceroy of India“

Cthulhu CoverMister Earnest Freyn heißt die gesamte Gruppe auf der Viceroy of India willkommen. Er ist Schiffsoffizier und meint sie reisen auf dem jüngsten und modernsten Schiff der Flotte. Die Reise ist in 3 Etappen unterteilt, 3 Tage von Marseille nach Port Said, 3 Tage von Port Said bis Aden und 5 Tage nach Bombay. Dann werden die Damen und der Herr zu ihren Kabinen gebracht. Außerdem erfahren sie welche Aktivitäten auf dem Schiff geboten werden. Diese sind sehr vielfältig und es gibt sogar 2 Pools auf dem Schiff. Außerdem wird einmal während der Fahrt der Kapitän am Tisch der Gruppe speisen.

Ihre Reisegefährten am Tisch lernen sie auch wenig später kennen. Da ist Reverend Gore, der sich schreckt, als die Damen  sich nähern, dann gibt es Mr. Thomas, einen Buchhalter, Patricia, Francesca und Mrs. Tullis, deren Mann Kulturattaché in Bombay ist. Außerdem ist da noch der hübsche Julian Knight. Mrs. Tullis wird der Gruppe in Bombay eine Unterkunft besorgen, außerdem wird sie sich umhören, wen man bzgl. Expeditionen fragen kann. Nachdem sie vermuten, dass der Reverend womöglich von ihren Plänen weiß, versuchen sie das herauszufinden, doch er scheint wirklich Priester zu sein und scheint nichts von Edwards oder Atkinson zu wissen.

Cthulhu „Die Reise mit der Viceroy of India“ weiterlesen

Cthulhu „Nugs Farm“

Cthulhu Cover Von der Paddington Station aus geht es los nach Glochester, eine alte, ein wenig verschlafene Stadt, in der man einige Streichholzfabriksschilder sehen kann. Am Bahnhof erfährt die Gruppe, dass die Station Clotten nicht mehr angefahren wird, doch es gibt eine Busverbindung dorthin. Allerdings fährt der Bus am nächsten Tag um 9 Uhr, also müssen die Damen und der Herr in Glochester übernachten. Sie nehmen ein Hotel nahe des Bahnhofs und sehen sich ein wenig die Sehenswürdigkeiten der Stadt an, also das Römermuseum, das naturhistorische Museum, den Market Place und die Kathedrale.

Am nächsten Tag geht es dann weiter mit dem Landbus, der größtenteils über wenig befahrene Schotterstraßen unterwegs ist. Sie kommen an verschiedenen Weilern vorbei, bis sie schließlich Lower Clotten erreichen. Es wirkt sehr einsam hier, doch die Gruppe folgt dem Pfad, den sie herausgefunden haben, weiter Richtung Süden. Als sie ein wenig später auf einen Menschen treffen, erkennen die Helden, dass dieser hier wirklich seltsame Deformationen aufweist. Dann geht es weiter durch einen Wald, aus dem ein süßlich, unangenehmer Geruch kommt. Wenig später kommen sie an einem Mohnfeld vorbei, wo die schwarzen Blätter und Stängel der Blumen noch stehen. Marian fällt auf, dass die Bäume hier erstaunlich schnell zu wachsen scheinen und eine dicke Rinde besitzen. Irgendwas ist hier eindeutig faul. Diese Vermutung bestärkt sich, nachdem ein nackter Mann mit Ziegenfüßen etwas abseits beobachtet werden kann. Doch unbeirrt geht die Gruppe weiter.

Cthulhu „Nugs Farm“ weiterlesen

Cthulhu „In Carcosa“

Cthulhu CoverRoby heißt sie in Carcosa willkommen, doch eigentlich wollen Olivia, Susanne, Marian, Anne und Adam gar nicht dort sein. So ist es nicht verwunderlich, dass sie Roby gleich fragen, wo man den Ausgang aus Carcosa findet. Er kann es ihnen auch sagen und meint, dass man nur den Garten finden muss. Man soll den fraglichen Ort erkennen, wenn man dort ist. Dann erzählt er vom Keller des Museums, in dem sie diverse Wesen befinden sollen. Doch davon will kaum einer hören. Viel interessanter sind die Details über was hier geschieht. Roby versucht die Gruppe zu beruhigen, dass der Fremde den Palast nicht erreichen wird, um die Ankunft des gelben Königs zu verkünden, wobei der Fremde der Bote des König sein soll. Beim gelben König selbst handelt es sich hingegen um einen Avatar Hasturs.

Cthulhu „In Carcosa“ weiterlesen

Cthulhu „Auf der Flucht nach Norden & In Carcosa“

Cthulhu CoverWährend ein Teil der Gruppe zur Zeitungsredaktion geht, um mehr über Perdurabo zu erfahren, sehen sich die anderen Edwards Bilder in der Uni an. Die Grundstimmung darauf wirkt gequält und suchend. Es scheint sich um Übungsbilder zu handeln, doch düstere. Sowohl der Verfall als auch der Horizont sind wichtige Themen. Auf manchen der Bilder sieht man auch keltische Säulen. Spätere Bilder wirken schlampiger als die früheren.

Bei der Zeitung geht es unterdessen recht chaotisch zu, doch man kann ihnen die Adresse von Perdurabo geben, besser gesagt die Anschrift eines Hotels, in dem man ihn treffen kann. Schon heute Abend soll das Treffen stattfinden. Doch Suzanne und Adam werden recht bald des Hotels verwiesen, während Anne mit Perdurabo sprechen kann, der sich als grauslicher alter Mann herausstellt. Er wirkt wie ein Sektenführer und scheint sehr sexualfixiert zu sein. Edwards soll sein Schüler gewesen sein, doch Perdurabo hält nicht viel von ihm und denkt er würde die schwarze Magie in Verruf bringen. Der alte Mann kennt die Pfeife der Byakee und meint damit beschwört man Wesen fern der Sterne, doch es bringt auch Opfer mit sich. Er meint sie eignet sich durchaus gut dazu, Feinde loszuwerden. Außerdem hat Perdurabo ein Buch geschrieben, das Liber Abeliges, in dem es um das Herbeirufen des Inneren Ichs geht.  Außerdem weiß er ein wenig über Carcosa. So kann er Anne erzählen, dass es viele Wege dorthin gibt, meist durch Rituale. Den gelben König braucht man dazu aber nicht, der sucht Carcosa selbst. Bacon kennt er hingegen kaum. Dann lädt er Anne ein an einem seiner Rituale teilzunehmen, das nächste wäre gleich am nächsten Tag. Am Abend fahren die Damen nochmal ins Hotel. Der Meister ist nicht da, was ihnen aber die Möglichkeit gibt, sich im Zimmer umzusehen. Sie finden aber nichts Interessantes.

Cthulhu „Auf der Flucht nach Norden & In Carcosa“ weiterlesen

Cthulhu „Springer Mound und der Kanal“

Cthulhu CoverMarian steht vor der schwarzen Kreatur. Fremde Augen betrachten sie und eisige Kälte geht von ihr aus. Die Kreatur schnüffelt, dann spreizt sie die Flügel und fliegt weg, blitzschnell in den Himmel hinauf. Marian beruhigt die Hunde, dann gehen sie und die anderen der Gruppe zur Farm, holen eine Schubkarre und bringen die Leiche ins Dorf.

Im Gasthaus von Claire Melford ist der tote Jennings am Abend bereits das Stadtgespräch. Sie erzählen von Leuten, die aus London zu ihm kamen. Einer von ihnen wirkte wie ein Lord. Dick hat sie zu Jennings geschickt, meint einer der Bewohner, doch als Dick damit konfrontiert wird, streitet er es ab.

Am nächsten Tag sehen sich Susanne, Anne, Olivia, Marian und Adam nochmal die Monolithen an. 8 Stück liegen hier, ungefähr 3 Jahre oder so. Adam zeichnet sie ab. Dann geht die Gruppe geschlossen auf den Gipfel des Springer Mound. Sie ignorieren den Gestank und sehen 9 Vertiefungen, passend wie für die Monolithen unten im Wäldchen. Außerdem befindet sich hier eine Mulde. Anne schafft es den Brechreiz zu überwinden und watet mit Gummistiefeln hindurch, um festzustellen, ob womöglich etwas darin verborgen ist, findet jedoch nichts. Unterdessen findet Marian heraus, dass die Mulden schon ungefähr 2-3 Jahre leer sind.

Cthulhu „Springer Mound und der Kanal“ weiterlesen

Cthulhu „Ein Spaziergang im Park & Springer Mound und der Kanal“

Cthulhu CoverZunächst wird recherchiert. Marian versucht mehr über Astrophobie herauszufinden, Adam, Anne und Susanne bearbeiten die Themen rund um Clard Melford, die Trinity Churm und das Ritual mit den 9 Zähnen. Unterdessen kauft Olivia das Buch, das sie zurücklegen ließen, der König in Gelb. Danach geht Adam zum Privatdetektiv dessen Freund, der sich dem Fall gewidmet hat, verschwunden ist. Marian zu Hausmeisterin, wo sie erfährt, dass Ms. Bedmore ein Telegramm von Straßnig bekommen hat. Allerdings weiß sie natürlich nicht was drinnen gestanden ist.

Am 12. November bekommt Anne einen Brief von der Polizei, in dem aber nichts hilfreiches steht. Dann geht es auf der Suche nach der Schauspielerin, die aber gerade nicht hier ist. Bei ihr werden ein Brief und Kontaktdaten hinterlassen. Dann fragt die Gruppe nach Talbot, der aber nirgendwo aufzufinden ist. Angeblich soll er aber bei jemanden untergekommen sein. Nur bei wem? Der Freund des Privatdetektivs ist immer noch verschwunden und es gibt keinen Hinweis wo er sich befinden könnte. Dafür scheint es, dass die Gruppe von Coombs verfolgt wird.

Cthulhu „Ein Spaziergang im Park & Springer Mound und der Kanal“ weiterlesen