Cthulhu „Nugs Farm“

Cthulhu Cover Von der Paddington Station aus geht es los nach Glochester, eine alte, ein wenig verschlafene Stadt, in der man einige Streichholzfabriksschilder sehen kann. Am Bahnhof erfährt die Gruppe, dass die Station Clotten nicht mehr angefahren wird, doch es gibt eine Busverbindung dorthin. Allerdings fährt der Bus am nächsten Tag um 9 Uhr, also müssen die Damen und der Herr in Glochester übernachten. Sie nehmen ein Hotel nahe des Bahnhofs und sehen sich ein wenig die Sehenswürdigkeiten der Stadt an, also das Römermuseum, das naturhistorische Museum, den Market Place und die Kathedrale.

Am nächsten Tag geht es dann weiter mit dem Landbus, der größtenteils über wenig befahrene Schotterstraßen unterwegs ist. Sie kommen an verschiedenen Weilern vorbei, bis sie schließlich Lower Clotten erreichen. Es wirkt sehr einsam hier, doch die Gruppe folgt dem Pfad, den sie herausgefunden haben, weiter Richtung Süden. Als sie ein wenig später auf einen Menschen treffen, erkennen die Helden, dass dieser hier wirklich seltsame Deformationen aufweist. Dann geht es weiter durch einen Wald, aus dem ein süßlich, unangenehmer Geruch kommt. Wenig später kommen sie an einem Mohnfeld vorbei, wo die schwarzen Blätter und Stängel der Blumen noch stehen. Marian fällt auf, dass die Bäume hier erstaunlich schnell zu wachsen scheinen und eine dicke Rinde besitzen. Irgendwas ist hier eindeutig faul. Diese Vermutung bestärkt sich, nachdem ein nackter Mann mit Ziegenfüßen etwas abseits beobachtet werden kann. Doch unbeirrt geht die Gruppe weiter.

Cthulhu „Nugs Farm“ weiterlesen